| 

Alkoholkontrolle auf Anordnung der Staatsanwaltschaft
16-07-2017


In den frühen Morgenstunden versammelten sich insgesamt 10 Beamte um eine Alkoholkontrolle durchzuführen.

Hierbei handelte es sich um die 95. Alkoholkontrolle, welche dieses Jahr seitens der Staatsanwaltschaft angeordnet wurde.

Hauptsächlich Beamte der Verkehrspolizei aber auch von anderen Dienststellen waren anwesend.

Nach einer kurzen Bespreschung wurden um 05.00 Uhr die ersten Fahrzeuge in Luxemburg in der 'rue de Bonnevoie' kontrolliert.

Bereits nach kurzer Zeit kam es zum ersten Führerscheinentzug.

Anschliessend ging es weiter in Richtung Hollerich.

Auch hier mussten einige Fahrer den Wagen stehen lassen und sich mit einem anderen Transportmittel nach Hause begeben. Einer der Fahrer fragte die Beamten vor Ort ob es nicht möglich sei ihn nach Hause zu steuern.

In einem anderen Fahrzeug musste ein Insasse aussteigen weil sich insgesamt 6 Personen im Inneren befanden. Demnach einer zu viel. Der Fahrer musste eine Geldbusse bezahlen.

Ein anderes Fahrzeug wurde abgeschleppt weil der Fahrer nicht im Besitz eines gültigen Führerscheines ist und zudem ein Betrag von über 300€ Geldbuße offen stand. Da es dem Fahrer, welcher zudem nicht der Besitzer des Wagens ist, nicht möglich war die geschuldete Summe zu zahlen, wurde das Fahrzeug immobilisiert und anschließend mit einem Abschleppwagen in die lokale Verwahrstelle verbracht.

Die dritte und letzte Kontrolle wurde in der 'ave. de la Liberté' abgehalten.

Insgesamt wurden bei den drei Kontrollen 103 Verkehrsteilnehmer kontrolliert. Darunter fallen auch die Fahrrad- und Berufsfahrer. 7 der kontrollierten Personen standen unter Alkoholeinfluss. Bei insgesamt 4 Personen war der Höchstwert von 0,55 mg/L überschritten worden. Demnach wurden 4 Führerscheine eingezogen.

Einem Fahrer wurde lediglich eine gebührenpflichtige Verwarnung abverlangt und zwei weiteren Protokoll.

Seit Beginn des Jahres bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden fast 1000 Führerscheine abverlangt. 3/4 dieser Führerscheine wurden wegen Alkoholeinfluss eingezogen, andere wegen Geschwindigkeitsüberschreitung oder anderen Zuwiderhandlungen.

Während den rund 170 durchgeführten Kontrollen, welche letztes Jahr angeordnet wurden, mussten sich über 15.800 Verkehrsteilnehmer einem Atemlufttest unterziehen.

(Fotogallerie auf unserer Facebook Seite)